Unterwegs in die Zukunft des Hygienepapiers.

Fripa ist seit 100 Jahren in Bewegung. Und ist dabei stetig zu einem leistungsstarken Partner im zunehmend internationalen Hygienepapier-Markt herangewachsen.

2017 Zertifizierung nach DIN EN ISO 14001:2015

 

Vorbereitung für Neubau Papierverarbeitung und
Verwaltungsgebäude

 

nahwaermeAbwärme der Fripa heizt Schulen in Miltenberg-Nord.
2016 Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015
2015 geschichtepm721. Februar: Übernahme der PM7 in den Echtbetrieb.
2013 Zertifizierung nach IFS (Houshold and Personal Care Products).
2014

Start der Baumaßnahmen Papiermaschine PM7.

 

14. November: Inbetriebnahme der PM7 in den Probebetrieb.

2012 Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001:2011
2011 PM6Inbetriebnahme des Hochregallagers 2 und einer neuen Rewinderlinie.

Zertifizierung nach DIN EN ISO 16001:2009.
2010 Zertifizierung nach OHSAS 18001.

  Inbetriebnahme der neuen Produktionslinie VII.
2009
GasturbineZertifizierung der Chain of Custody
nach FSC® und PEFCTM.
 
Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008

Inbetriebnahme der neuen Kraft-Wärme-Kopplungsanlage.

Vorbereitung für den Bau des HRL II.
Erweiterung des Werksgeländes.
 
2008
time_rewinder_2stueckZertifizierung nach DIN EN ISO 14001.


Anlauf der neuen Toilettenpapier - Produktionslinie VI.
1. Mai: erfolgreiche Inbetriebnahme der PM6.
Firmenfest "60 Jahre Standort Miltenberg".

1. Januar: Torsten Bahl wird in die Geschäftsleitung der
Fripa Papierfabrik Albert Friedrich KG in Miltenberg berufen.
 
 
 
2007

hrlBeginn der Baumaßnahmen der Papiermaschine PM6. Übergabe der Geschäftsführung von Frau Ursula Queck an ihre Tochter Frau Verena Queck-Glimm.
Übergabe der Geschäftsleitung von Herrn Robert Thelen an Herrn Andreas Noack. Vorbereitungen für die Installation einer Gasturbine werden getroffen.

 

Erstzertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000

2006


2005


2002

sincroInbetriebnahme eines neuen Rewinders für
V-Falz-Handtuchpapier.

Neue Rewinderlinie V sowie Umbau der Produktionslinie I.
Neue Rewinderlinie III sowie Umbau der Produktionslinie IV.

Bau von zwei neuen Halbfertigwarenlägern.


2001

1999


1998


Bau eines neuen Fertigwarenlagers.

Inbetriebnahme einer Hochleistungs-Taschentuchmaschine.

Kauf eines neuen Küchentuch-Rewinders sowie einer weiteren Handtuch-Falzanlage.

1996

Kompletter Umbau der Tissue-Papiermaschine PM 5 in nur 19 Tagen. Inbetriebnahme einer neuen Handtuch-Falzanlage. PM5 


1995


Anlauf des ersten Sincro-Rewinders in Miltenberg.


1994


Inbetriebnahme eines modernen vollautomatischen
Hochregallagers.


1987


Neue Papiermaschine für Krepp-Qualitäten
ersetzt die bisherigen Produktionskapazitäten.

 

   
1976

1974


1972
Modernisierung der Verarbeitung.

Entwicklung und Produktion von Spezialtissue für den Inkontinenzbereich.

Inbetriebnahme einer Papiermaschine für Tissue-Qualitäten am Standort Miltenberg.

 

 

1944

Zerstörung des Werkes und Wiederaufbau in Coburg durch Albert Friedrich. 

 

1932

Übernahme durch Albert und Kurt Friedrich und Weiterführung als „Papierverarbeitungswerk Gebrüder Friedrich“. 

 

1911

Gründung einer „Papierverarbeitungsfirma“ durch Hermann Friedrich in Berlin.

 

 

 

 

 

1960

1953

1950



1948

Aufbau einer Langsiebpapiermaschine im neuen Werk Düren.

Verlegung des Coburger Werkes nach Kettwig.

Beginn der Papiererzeugung und Verarbeitung am Standort Miltenberg mit einer Krepp-Papiermaschine und verschiedenen Verarbeitungsanlagen. 

 

Erwerb des Geländes in Miltenberg und Aufbau
der Papierfabrik FripaFriedrich Papier durch Albert Friedrich.