Das Unternehmen Fripa

Mit Herz und Hightech

Fripa zählt heute zu den leistungsstärksten Papierherstellern in ganz Deutschland. Mit Herz und Hightech gelingt es uns, den stetig wachsenden Ansprüchen an Hygiene in einer modernen Gesellschaft gerecht zu werden. Dank unserer Flexibilität und Verlässlichkeit sind wir ein gefragter Partner im Hygienepapier-Markt – für den Fachhandel ebenso wie für Private Labels auch international. Was uns ausmacht? Ein gewachsenes Verständnis für Märkte und Menschen sowie die Leidenschaft, Hygienepapiere immer wieder neu zu denken.

Daten & Fakten

450,00

motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten bei Fripa.

14,8

Jahre beträgt die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit.

27

Auszubildende beschäftigen wir aktuell.

4000000

Röllchen Hygienepapier können täglich hergestellt werden.

24

Stunden am Tag läuft die Produktion – 365 Tage im Jahr.
 

2100

m./min. Produktions­geschwindigkeit erreicht unsere Tissueanlage PM7 – ein Rekordwert.

Menschen & Kontakte

Bei Fripa arbeiten Menschen für Menschen. Das Bewusstsein für den verantwortungsvollen Umgang miteinander prägt unsere Unternehmenskultur. Heute ist Fripa eines der wenigen inhabergeführten, unabhängigen Unternehmen im gesamten europäischen Hygienepapiermarkt. Verena Queck-Glimm, die Enkelin des Firmengründers, führt in enger Zusammenarbeit mit den drei Geschäftsleitern Jan Wohlbold, Torsten Bahl und Andreas Jörn die Geschäfte in vierter Generation.

Management

Verena Queck-Glimm

Geschäftsführende Gesellschafterin
Telefon +49 9371 502-400

Jan Wohlbold

Geschäftsleiter Fripa Miltenberg
Telefon +49 9371 502-420

Torsten Bahl

Geschäftsleiter Vertrieb, Marketing, Absatzlogistik
Telefon +49 9371 502-501

Andreas Jörn

Geschäftsleiter Marke und neue Geschäftsfelder
Telefon +49 9371 502-422

Leitgedanken

Fripa versteht sich als echter Partner, der nicht nur das Papiergeschäft versteht, sondern Märkte bewegt und dort Maßstäbe setzen kann. Nachhaltiges Handeln steht seit jeher im Fokus und spiegelt sich bei Fripa in der Verantwortung für Mensch und Umwelt wider.

Großes Marktverständnis für zielsichere Produkte.

Wir beschäftigen uns intensiv mit den spezifischen Produktanforderungen und entwickeln maßgeschneiderte Lösungen. Grundlage hierfür ist eine flexible Produktionsanpassung an Kundenbedürfnisse sowie eine marktorientierte Absatzlogistik.

Höchste Produktqualität für Papiere und ihre Verpackungen.

Auf modernsten Verarbeitungs- und Verpackungslinien produzieren wir hochwertige Hygienepapiere für den täglichen Bedarf. Wir verbessern kontinuierlich unsere Arbeitsabläufe, die Qualifikation unserer Mitarbeiter – und handeln stets qualitätsverantwortlich.

Zuverlässige Hygiene für alle Lebenslagen.

Mit einem breitgefächerten Produktsortiment decken wir die Bedürfnisse von Anwendern lückenlos ab und bedienen sämtliche Marktbereiche, vom Einstiegs- bis zum Premiumsegment.

Gelebte Nachhaltigkeit.

Nachhaltige Prozesse, optimierte Energieeffizienz und ein schonender Einsatz der natürlichen Ressourcen sind uns sehr wichtig. Durch unser integriertes Managementsystem werden sämtliche Beschaffungs- und Fertigungsprozesse fortlaufend verbessert. Unserer Verantwortung für Mensch und Umwelt werden wir gerne gerecht!

Unser Leitmotiv: Immer eine Lage besser.

Früher & heute

Die Wurzeln unseres Unternehmens reichen zurück bis ins Jahr 1911, als Hermann Friedrich eine Papierverarbeitungsfirma in Berlin gründete. Von den Söhnen Albert und Kurt bereits 1932 übernommen, entstand schließlich 1948 unter der Führung von Albert Friedrich die neue Papierfabrik in Miltenberg. Heute ist Fripa mit rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einer der modernsten und größten Hersteller von Hygienepapieren in ganz Deutschland.

1911

1932

1944

1948

1950

1953

1960

1972

1974

1976

1987

1994

1995

1996

1998

2001

2002

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

2021

1911

  • Gründung einer „Papierverarbeitungsfirma“ durch Hermann Friedrich in Berlin.

1932

  • Firmenübernahme durch Albert und Kurt Friedrich und Weiterführung als „Papierverarbeitungswerk Gebrüder Friedrich“. 

1944

  • Zerstörung des Werks im 2. Weltkrieg und Wiederaufbau in Coburg durch Albert Friedrich. 

1948

  • Erwerb des Geländes in Miltenberg und Aufbau der Papierfabrik Fripa – Friedrich Papier – durch Albert Friedrich.

1950

  • Beginn der Papiererzeugung und -verarbeitung am Standort Miltenberg mit einer Krepp-Papiermaschine und verschiedenen Verarbeitungsanlagen. 

1953

  • Verlegung des Coburger Werks nach Kettwig.

1960

  • Aufbau einer Langsiebpapiermaschine im neuen Werk Düren.

1972

  • Inbetriebnahme einer Papiermaschine für Tissue-Qualitäten am Standort Miltenberg.

1974

  • Entwicklung und Produktion von Spezial-Tissue für den Inkontinenzbereich.

1976

  • Modernisierung der Verarbeitung.

1987

  • Investition in neue Papiermaschine für Krepp-Qualitäten.

1994

  • Inbetriebnahme eines modernen vollautomatischen Hochregallagers.

1995

  • Anlauf des ersten Sincro-Rewinders in Miltenberg.

1996

  • Kompletter Umbau der Tissue-Papiermaschine PM5 in nur 19 Tagen.
  • Inbetriebnahme einer neuen Handtuch-Falzanlage.

1998

  • Kauf eines neuen Küchentuch-Rewinders sowie einer weiteren Handtuch-Falzanlage.

2001

  • Bau eines neuen Fertigwarenlagers.

2002

  • Bau von zwei neuen Halbfertigwarenlagern.

2005

  • Neue Rewinder-Linie V sowie Umbau der Produktionslinie I.

2006

  • Inbetriebnahme eines neuen Rewinders für V-Falz-Handtuchpapier.

2007

  • Beginn der Baumaßnahmen für neue Papiermaschine PM6.
  • Übergabe der Geschäftsführung von Frau Ursula Queck an ihre Tochter Frau Verena Queck-Glimm.
  • Übergabe der Geschäftsleitung von Herrn Robert Thelen an Herrn Andreas Noack.
  • Vorbereitungen für die Installation einer Gasturbine.
  • Erstzertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000.

2008

  • Zertifizierung nach DIN EN ISO 14001.
  • Anlauf der neuen Toilettenpapier-Produktionslinie VI.
  • Berufung von Torsten Bahl in die Geschäftsleitung der Fripa Papierfabrik Albert Friedrich KG in Miltenberg.
  • Inbetriebnahme der Papiermaschine PM6.
  • Firmenfest „60 Jahre Standort Miltenberg".

2009

  • Zertifizierung der Chain of Custody nach FSC® und PEFC.
  • Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008.
  • Inbetriebnahme der neuen Kraft-Wärme-Kopplungsanlage.
  • Vorbereitung für den Bau des Hochregallagers II.
  • Erweiterung des Werksgeländes.

2010

  • Zertifizierung nach OHSAS 18001.
  • Inbetriebnahme der neuen Produktionslinie VII.

2011

  • Inbetriebnahme des Hochregallagers 2 und einer neuen Rewinder-Linie.
  • Zertifizierung nach DIN EN ISO 16001:2009.

2012

  • Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001:2011.

2013

  • Zertifizierung nach IFS HPC (International Featured Standards; Household and Personal Care Products).

2014

  • Start der Baumaßnahmen für die Papiermaschine PM7.
  • Inbetriebnahme der PM7 in den Testbetrieb.

2015

  • Übernahme der Papiermaschine PM7 in den Echtbetrieb.

2016

  • Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015.

2017

  • Zertifizierung nach DIN EN ISO 14001:2015.
  • Vorbereitungen für den Neubau der Papierverarbeitung und des Verwaltungsgebäudes.

2018

  • Installation einer neuen Fertigungsanlage.
  • Planung und Neubau einer neuen Produktionshalle zur Papierverarbeitung mit zusätzlichem Verwaltungsgebäude.

2019

  • Inbetriebnahme der Verarbeitungslinie VIII
  • Berufung von Jan Wohlbold in die Geschäftsleitung.
  • Neuer Standort des Barverkaufs in der Junkerstraße in Miltenberg.

2020

  • Bezug des neuen Verwaltungsgebäudes
  • Inbetriebnahme einer neuen Verpackungsanlage Optima 8a

2021

  • Erweiterung des Unternehmensverbunds um die Tela GmbH in Niederbipp.
  • Temporäre Installation eines Leihkessels

Standorte & Partner

Neben unserem Stammsitz und Produktionsstandort in Miltenberg verfügen wir in Deutschland über zwei Distributionslager in Düren und Berlin.

Fripa in Miltenberg
Großheubacher Straße 4
63897 Miltenberg
Telefon +49 9371 502-0
Fripa in Düren
In der Mühlenau 96
52355 Düren
Telefon +49 2421 9664-0
Fripa in Berlin
Pankower Allee 25
13409 Berlin
Telefon +49 30 491 4035

International pflegen wir Partnerschaften mit zwei etablierten Papierfabriken in der Schweiz und einer weiteren in Polen.

Cartaseta AG
Sandackerstraße 3
5014 Gretzenbach
Telefon +41 62 288 16-00
/ www.cartaseta.ch

Über Cartaseta
Die Papierfabrik Cartaseta ist bereits seit 1974 Partner von Fripa. Hier wird hochwertiges, umweltfreundliches Hygienepapier für den Schweizer Markt produziert. Auf dieser Basis werden der Detailhandel und der Away-from-Home Markt schnell und bedarfsgerecht bedient.

Tela GmbH
Rotboden 1
4704 Niederbipp
Telefon +41 32 633 51 11
/ www.tela.ch

Über Tela
Seit Mai 2021 gehört die Tela GmbH zum Unternehmensverbund von Fripa. Am Standort in Niederbipp werden vor allem Hygienepapiere auf Basis von Altpapier produziert. Das Zusammenspiel von der Altpapieraufbereitung, der Schlammverbrennung, den Papiermaschinen bis hin zur Abwasserreinigungsanlage bildet einen in sich geschlossenen Kreislauf.

Fabryka Papieru Czerwonak Sp. z o.o.
ul. Gdyńska 131
62-004 Czerwonak
Telefon 41 62 288 16-00
/ www.fpcz.com.pl

Über Fabryka Papieru Czerwonak
In der Papierfabrik Czerwonak bei Poznan wird seit über 80 Jahren Hygienepapier produziert. Die Maschinen- und Lagertechnologie wurde in den letzten Jahren konsequent auf modernsten Stand gebracht. Direkt vor Ort fertigt unser Partner Produkte speziell für den polnischen Markt.